Bushtops

Bushtops

Bushtops

 

Achtung! Das von Ihnen gewählte Angebot ist leider momentan nichtmehr buchbar. Schauen Sie daher bitte hier nach unseren aktuellen Kenia Reisen-Safaris sowie unseren Nordküste-Safari!

Bushtops

Fotos – Bushtops

An dieser Stelle finden Sie verschiedene Bilder zu diesen Kenia Reisen Safaris, den Hotels und der Region.

Bushtops
Bushtops - 3 Tage/2 Nächte Masai Mara Bushtops Deluxe Safari
Bushtops - ****Bahari Beach - Bahari Beach Club
Bushtops - Kenia Reisen

Mehr Informationen zu der Reise.

Hintergrundinformationen zu 3 Tage/2 Nächte Masai Mara Bushtops Deluxe Safari:

Vom am Hang gelegenen 5-Sterne Mara Bushtops Camp erleben Genießer und Naturfreunde unvergessliche Safari-Momente in der Masai Mara. Auch anspruchsvolle Gäste werden sich hier wohl fühlen.

Weitere Hintergrundinformationen zu 3 Tage/2 Nächte Masai Mara Bushtops Deluxe Safari

Hintergrundinformationen zum ****Bahari Beach - Bahari Beach Club:

Das ****Hotel Bahari Beach ist eine empfehlenswerte, beliebte Anlage mit gemütlichem und familiärem Charme. Es liegt unmittelbar am weißen Strandabschnitt des Nyali Beach

Weitere Hintergrundinformationen zum ****Bahari Beach - Bahari Beach Club

Die Veranstalter dieses Angebots sind JAHN Reisen und D.M. Tours & Safaris. Die dazugehörigen AGB finden Sie hier.

Susann Ziegner
Kenia Expertin seit 2001

034298 / 140000

 

Reisekombis, die Ihnen gerecht werden

Starre Reisekombinationen werden Ihren Vorstellungen unter Umständen nicht gerecht. Deshalb legen wir Wert darauf, Ihnen die Möglichkeit zu geben, selbst zu entscheiden, welche Safari Sie zu welchem Hotel kombinieren. Wählen Sie zu dieser Safari ein Hotel der Südküste oder Nordküste Kenias, das Ihnen gefällt, und senden Sie uns Ihre unverbindliche Reiseanfrage.

 

Schlafen wie ein König auf den Kenia Reisen

Damit Kenia Reisen ein voller Erfolg werden bietet Safari Tours beim Kenia Urlaub besonders komfortable Kenia Hotels: Zimmer mit afrikanischer Ausstattung an herrlichen Badestränden von Kenia wie Diani Beach.

 

Bahari Beach Hotel: Baden an der Nordküste Kenias

Die Nordküste von Mombasa ist geprägt von natürlicher Schönheit, von Palmen gesäumten Stränden und dem schillernden Blau des Indischen Ozeans. Die vielen schönen Hotels mit feiner Küche und umfassendem Angebotsspektrum an den Stränden von Nyali, Bamburi, Shanzu und Kikambala sind bei unseren Kunden sehr beliebt. Finden auch Sie Ihr Traumangebot hier auf diesen Seiten.

 

Urlaub in Kenia: Eine Kenia-Reise für Abenteurer und Weltentdecker

Kenia gilt als ideales Urlaubsziel für anspruchsvolle Reisende, welche die Vielfalt der Flora und Fauna Afrikas entdecken möchten. Kenia hält für Urlauber nicht nur tolle Sehenswürdigkeiten bereit, Touristen können hier zudem ein Abenteuer der ganz besonderen Art erleben: Die ansprechenden Safari-Touren machen es möglich, seltene Tiere und die „Big Five“ aus nächster Nähe zu beobachten. Der Vorteil einer Reise nach Kenia ist die Vielseitigkeit des Urlaubs: Neben der Safari-Tour können Urlauber entspannte bei einer Reise nach Kenia Stunden am Meer verbringen, denn die Baderegion rund um den Diani Beach gilt als das touristische Zentrum Kenias und lädt zu abwechslungsreichen Bade- und Wassersportaktivitäten ein.

Das Land Kenia im Überblick

Kenia liegt in Ostafrika. Es grenzt im Norden an Somalia, Äthiopien sowie an den Südsudan, im Süden an Tansania, im Westen an Uganda und im Südosten an den Indischen Ozean. Der Äquator teilt das Land in zwei fast gleich große Hälften auf. In Kenia leben schätzungsweise rund 48 Millionen Menschen. Die Volksgruppen sind sehr zahlreich. Die meisten Einwohner zählen zu den Bantus, die wiederrum in Untergruppen geteilt werden. Einige Einheimische sind Anhänger von alten Naturreligionen, während die Mehrheit protestantisch oder katholisch ist. Nur eine Minderheit der Bevölkerung (ca. 6%) gehört dem muslimischen Glauben an. Die Sprachen in Kenia sind ebenso facettenreich: Englisch und Suaheli sind die offiziellen Amtssprachen. Viele Stämme sprechen aber unter sich diverse regionale Stammessprachen.

Politik und Wirtschaft in Kenia

Kenia ist seit 1963 eine unabhängige Republik mit einem Präsidenten an der Spitze der Regierung. Alle fünf Jahre wird in Kenia neu gewählt. Die wirtschaftliche Situation ist stark durch die Industrien der Holzverarbeitung, der Textilien, sowie der Nahrungs- und Genussmittel geprägt. Daraus resultierend exportiert Kenia Güter wie Tee, Kaffee, Obst sowie Wolle und Baumwolle.

Flug- und Einreisebestimmungen nach Kenia

Touristen, die nach Kenia reisen, müssen im Vorfeld auf einige Dinge achten. Reisende nach Kenia benötigen für die Einreise ein Visum, das online beantragt wird. Die Kosten belaufen sich zumeist auf rund 50$. Das elektronische Visum steht dem Einreisenden nach 3 Tagen Bearbeitungszeit zur Verfügung. Reisende müssen neben dem Visum einen gültigen Reisepass mit sich führen. Kinder benötigen, unabhängig von den Elternteilen, ebenfalls einen eigenen Reisepass. Vor dem Flug gilt es, die Gepäckbestimmungen zu beachten. Diese hängen von der jeweiligen Fluggesellschaft ab. Reisende nach Kenia sollten im Vorfeld prüfen, ob sie entsprechende Impfungen benötigen. Zu den allgemeinen Impfbestimmungen geben vor der Reise die örtliche Gesundheitsbehörde oder das örtliches Tropeninstitut Auskunft.

Die Flugzeit nach Kenia hängt von den jeweiligen Start- und Zielflughäfen ab, beträgt jedoch im Schnitt von Deutschland aus um die 9 Stunden. In Kenia befinden sich zwei international ausgerichtete Flughäfen: Die Flughäfen Nairobi und Mombasa. Beide Flughäfen ermöglichen Einreisenden eine direkte Nähe zu den Touristenregionen: Der Flughafen Nairobi liegt 18 km östlich der Stadt und ermöglicht es den Touristen, schnell in der Hauptstadt von Kenia zu sein. Der internationale Flughafen Mombasa gilt als zweitwichtigster Flughafen in Kenia. Von Mombasa gelangen Touristen schnell an die Nordküste und Südküste mit zahlreichen Beach-Resorts.

Die klimatischen Gegebenheiten auf Ihrer Kenia Reise

Kenia unterteilt sich in mehrere Klimazonen. Im Landesinneren ist es durch warme Hochlandebenen definiert. Die Temperaturen betragen hier im Durchschnitt um die 25 Grad, im Frühjahr und Herbst ist die Region jedoch von Niederschlägen und den sogenannten Regenzeiten geprägt, sodass die Temperaturen hier sinken können. Die große Regenzeit findet in den Frühjahrsmonaten April und Mai statt, während die kleine Regenzeit im Oktober und November zu erwarten ist. Die günstigsten Monate, um Kenia zu bereisen, sind somit die Sommermonate Juli bis September sowie unser Winter. Die Küstengebiete in Kenia zeichnen sich hingegen durch warmes und feuchtes Klima aus. Am wärmsten wird es hier zwischen den Monaten Dezember und März. Kenia-Reisende, welche den Urlaub vorwiegend an der Küste verbringen möchten, sollten also einen Urlaub in den Wintermonaten in Erwägung ziehen. Im Allgemeinen liegt die Hauptreisesaison in Kenia zwischen den Monaten Dezember und März, aber auch die Sommermonate von Juni bis September gelten als beliebt, da die einheimischen Tiere in dieser Zeit durch die Serengeti wandern – für Touristen eine große Chance, diese mit einer Safari-Tour zu beobachten.

Touristen sollten auf geeignete Kleidung achten

Für einen Aufenthalt in Kenia sollten Touristen die passenden Kleidungsstücke dabeihaben. Für die anstehenden Safari-Touren ist bequeme Kleidung wichtig, um die Safari-Touren so angenehm wie möglich zu gestalten. Hierzu zählen vor allem lockere und bequeme Kleidungsstücke. Zu einer Safari-Tour gehören auch immer eine Sonnenbrille und ein Safarihut, um sich vor der Sonne zu schützen. Für die Unterkunft in einer Lodge oder in einem Camp sowie für die Pirschfahrten wird zudem festes Schuhwerk benötigt, Treckingstiefel sind aber nicht erforderlich. Da es nachts auch in den Sommermonaten in Kenia sehr kühl wird, sollten Reisende nach Kenia an warme Kleidung denken und zusätzlich zur sommerlichen Kleidung eine Strickjacke, eine Outdoor-Jacke und einen Pullover dabeihaben. Es gilt zudem, die Etikette des Hotels zu beachten. In den Hotels in der Küstenregion ist es üblich, zum Essen in legerer Kleidung und nicht in Badekleidung zu erscheinen. Um sich beim Baden im Ozean nicht mit den Stacheln der Seeigel zu verletzen, sind Badeschuhe ein Muss. Abseits der Kleidung sind die üblichen Utensilien mitbringen: Eine Taschenlampe für die Safari-Unterkunft, einen Fotoapparat und dazugehörige Batterien, ausreichend Bargeld und die notwendigen Hygieneartikel inklusive Sonnen- und Insektenschutz.

Die Safari während der Kenia-Reise

Die Safari-Angebote in Kenia sind vielseitig. Abenteuerlustige haben in Kenia die Auswahl zwischen Flug-Safaris und Jeep-Safaris, aber auch Rundreisen und individuelle Kenia-Reisen sind möglich. Eine Flug-Safari bietet Touristen die Möglichkeit, in nur kurzer Zeit direkt im Nationalpark anzukommen. Die Flug-Safari Angebote belaufen sich zumeist auf eine Dauer von 3 bis 5 Tagen, können aber auch verlängert werden. Urlauber können sich zudem auf ausgedehnte Flugsafari-Touren inklusive Badeurlaub freuen.

Kurztrip: Safari mitten in die Serengeti: Masai Mara als vielfältige Safari-Region entdecken

Für einen Kurztrip von bis zu 3 Tagen eignet sich eine Flug-Safari in die Masai Mara. Reisende übernachten vor der Safari in einem Strandhotel ihrer Wahl an der Nord- oder Südküste Kenias. Dann erfolgt der Flug in die Masai Mara. Die Masai Mara gehört zur Serengeti und ist durch Grassavannen, Inselberge und Galeriewälder definiert. Im Südwesten Kenias gelegen, ist die Masai Mara eins der bekanntesten Naturschutzgebiete Afrikas. Viele Tierarten sind hier Zuhause und die sogenannten „Big Five“ warten darauf, von den Touristen gesichtet zu werden: Sowohl Elefanten, als auch Leoparden und Löwen, Büffel und Nashörner sind hier zu finden. Touristen können sich in der Masai Mara den 395 Kilometer langen Mara-Fluss anschauen, der für die Region sehr bedeutungsvoll ist. Als größter Fluss in der Serengeti führt dieser ganzjährig Wasser und ist so für viele Tiere eine wichtige Überlebensquelle. Das Wildreservat grenzt unmittelbar an den Serengeti-Nationalpark in Tansania an. Touristen begeben sich hier mit einem Jeep auf Pirschfahrt, um die Flora und Fauna der wilden Landschaft Kenias zu entdecken. Ein ganz besonderes Ereignis ist die alljährlich stattfindende Tierwanderung, die Reisende in den Monaten August und September erleben dürfen: Hier gehen große Tierherden von Gnus und Zebras auf der Suche nach neuen Weidegründen auf Wanderschaft von der Serengeti in die Masai Mara. Doch nicht nur die großen Herden und die „Big Five“ sind in der Masai Mara beheimatet: Die Vogelwelt ist ebenso vielfältig und lokalisiert hier sehr seltene Vogelarten wie die Gabelracke oder den Kronenkranich, aber auch bis zu 53 Greifvogelarten fühlen sich in dem Gebiet heimisch.

Nach einem anstrengenden Safari-Tag finden Touristen direkt im Masai Mara-Gebiet Unterschlupf in verschiedenen Camps und Lodges. Viele Unterkünfte liegen direkt an einem Fluss und sind nur wenige Minuten vom Flugplatz entfernt. In Camps und Lodges können die Touristen neue Energie tanken und die komfortable Unterkunft genießen. Abends gibt es die Möglichkeit, beim Lagerfeuer die Seele baumeln zu lassen.

Die beliebteste Safari-Art: Jeep-Safari in Kenia

Mit einer Jeep-Safaritour lässt sich die Vielfalt Afrikas auf eine abenteuerliche und wilde Art erkunden. Bereits bei einem zwei- oder dreitägigen Safari-Ausflug lässt sich Kenias Landesinnere bequem per Jeep besichtigen. Urlauber haben bei einer Kenia-Reise mit Safari die Auswahl zwischen zahlreichen Nationalparks, welche eine große Bandbreite an Tieren und Landschaftsspektren bereithalten. Der Tsavo-Nationalpark ist einer davon und ist für seine roten Elefanten bekannt. Der größte Nationalpark in Kenia hat eine Fläche von rund 21.000 km² und erstreckt sich in einen Ost- und einen Westteil. Während der Ostteil Savannenlandschaften und Buschwerk beherbergt, verlaufen im Südteil zahlreiche Galeriewälder und Flüsse. Reisende gehen hier mit bis zu vier Begleitpersonen mit dem Jeep auf Pirschfahrt. Der Fahrer beherrscht die englische Sprache, gibt aber je nach Angebot auch Jeep-Fahrten in deutscher Sprache. Der Tsavo Nationalpark mit der roten Lateriterde beheimatet Elefanten, Zebras, Löwen und Geparden, am Galana River außerdem Krokodile und Nilpferde. Touristen können sich für eine von vielen Unterbringungen im oder um den Tsavo Nationalpark entscheiden. Die Ashnil Aruba Lodge ist eine davon und befindet sich mitten im Nationalpark. Sie verfügt über geräumige und komfortable Zimmer, sodass die Touristen nach aufregenden Pirschfahrten hier entspannt zur Ruhe kommen. Eine weitere, architektonisch besondere Unterkunft ist die Salt Lick Stelzenlodge von Sarova in unmittelbarer Nähe der Taita Hills. Hier kann in luftiger Höhe übernachtet und die Wildtiere an den Wasserstellen betrachtet werden. Die Taita Hills offenbaren als beeindruckende Gebirgskette zahlreiche Regen- und Nebelwälder sowie eine Vielfalt an Vogelarten.

Ein weiterer sehenswerter Nationalpark, der sich mit dem Jeep erkunden lässt, ist der Amboseli Nationalpark, an der Grenze zu Tansania gelegen. Der Park selbst zählt zu den eher kleineren Nationalparks und grenzt an Tansania, Lebensraum der halbnomadischen Masai. Er gilt als beliebtes Ziel für Pirschfahrten mit dem Jeep und liegt in der Nähe des Kilimanjaro. In Amboseli herrscht trockenes Klima, wobei die Temperaturen nachts stark abfallen. Die Landschaft ist vielfältig geprägt und durch Savannen, Wälder und Sümpfe gekennzeichnet. Der Amboseli Nationalpark verfügt über eine große Tierpopulation. Hier sind vor allem die großen Elefantenherden mit bis zu 100 Tieren zu nennen, die es lohnt, anzuschauen. Der Amboseli ist mit zahlreichen exklusiven Unterkünften ausgestattet, zu denen unter anderem die Ol Tukai Lodge und die Amboseli Serena Lodge gehören. Reisende gelangen nach der Safari-Tour via Transfer entspannt zu den Küstenhotels an der Nord- oder Südküste zurück – dort wartet ein entspannter und abwechslungsreicher Badeurlaub der besonderen Art.

Badeurlaub an Kenias Süd- und Nordküste

Kenia ermöglicht nicht nur abwechslungsreiche Safari-Touren, sondern bietet zugleich die Aussicht auf abwechslungsreiche Urlaubstage am Meer. Sowohl an der Süd-, als auch an der Nordküste warten lange Strände und luxuriöse Beach-Resorts mit vielfältigen Sport- und Erholungsangeboten. Eine wunderschöne weiße Sandpracht offenbart der Diani Beach an der Südküste Kenias. Als tropisches Paradies lädt die Küste Urlauber ein, am 25 km langen Sandstrand des Diani Beach zu baden, die Sonnenstrahlen zu genießen oder aufs offene Meer zu fahren und die Korallenriffe zu besichtigen. Hier lassen sich per Boot oder Tauchgang unzählige Arten von Fischen, Meeresschildkröten und Delphinen beobachten. Nicht viele Urlauber wissen, dass es vor den Küsten Kenias selbst Wale zu sehen gibt. Nicht nur für Taucher, auch für Wassersportler sind die Strände entlang der Südküste Kenias interessant. Neben den unzähligen Tauchangeboten besteht hier die Möglichkeit, zu surfen. Der Galu Kinondo Beach – ebenfalls an der Südküste des Landes gelegen – zählt zu den schönsten Stränden für Kitesurfer. Zahlreiche Resorts bieten ebenfalls sportliche Aktivitäten und Kurse an. Das Baobab Beach Resort ist für Sportbegeisterte eine geeignete Unterkunft mit einem vielfältigen sportlichen Angebot. Urlauber haben die Auswahl zwischen Badminton, Basketball, Dart, Fitness, Tischtennis oder Volleyball. Selbst ein Goldplatz steht in unmittelbarer Umgebung zur Nutzung bereit. Entlang der Südküste verlaufen außerdem einige Restaurants und Shoppingcenter. Von der Südküste aus gelangen Urlauber schnell zum Shimba Hills Nationalreservat, das nur 48 km entfernt liegt. Die Regenwälder gewähren einen schönen Ausblick auf den Indischen Ozean und beherbergen eine seltene Antilopenart, die Rappenantilope, welche in Kenia nur hier anzutreffen ist.

Die Nordküste Kenias: Beeindruckende Historie und vielseitige Natur

Nördlich von Mombasa liegen die Strände Nyali, Bamburi, Shanzu und Kikambala. Neben den palmenumgebenen Stränden haben die Besucher hier auch die Möglichkeit, sich die Ruinen von Gedi im Rahmen eines Tagesausflugs anzusehen. Die Suahelistadt Gedi präsentiert einzigartige Ruinen, die von dem vergangenen Leben aus dem 13. Jahrhundert erzählen und einen besonderen Kontrast zu den umliegenden Wäldern darstellen. Doch auch das in unmittelbarer Nähe befindliche Dorf Watamu ist einen Besuch wert, denn hier liegt einer der schönsten Strände Kenias. Die Wassertemperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen 20 und 30 Grad. Auch hier befinden sich unzählige Korallenriffe mit über 600 Fischarten. Als Geheimtipp für Reptilienfreunde und Forschungsinteressierte ist die Bio Ken Snake Farm zu nennen, welche südlich von Watamu liegt. Das Institut bietet eine „Snake Safari“ an, in der es über 127 Reptilienarten zu sehen gibt. Nach einem entspannten Badetag oder einer aufregenden Reptilien-oder Wassersporttour kann sich in einem der zahlreichen Resorts erholt werden. An der Nordküste befinden sich verschiedene Hotels wie das Bahari Beach Hotel, der Emrald Flamingo Beach Club, die Severin Sea Lodge sowie der Travellers Club.

Infografik Kenia Reisen